Mittwoch, 17. August 2005

Holy - die Herzöffnungsblüte

Von der Hartherzigkeit ... zur Großherzigkeit – berührt das Prinzip der göttlichen, allumfassenden Liebe, die diese Welt erhält und größer ist, als die menschliche Vernunft.

Diese Liebe oder höchste Energiequalität, durch die und in der wir alle leben, ist unser wahres Lebenselixier, die größte Heilkraft, die stärkste Triebkraft, die ewige Wahrheit, das Bewusstsein in der Einheit.

Wo diese starke Kraft der Liebe missverstanden wird oder nicht angenommen werden kann, schlägt sie um in ihr Gegenteil: Trennung, Verletztheit, Verneinung. Das ist der tiefste Grund für alle negativen Ereignisse im Leben.
Jeder, der auf dieser Erde lebt, muß sich früher oder später bewusst oder unbewusst mit diesem zentralen Thema auseinandersetzen.

Wenn man im Strom der Liebe oder „in der Gnade“ lebt, ist das Herz offen. Ist man aus der Liebe gefallen, wird das Herz hart und man erlebt sich schmerzlich verletzt und vom anderen getrennt. Da aber der Wunsch nach dieser Liebe bei uns in jeder Zelle einprogrammiert ist, kämpft man im negativen Holly-Zustand gefühlsmäßig um seine Existenz.
Jedes Wesen möchte, wenn es auf die Welt kommt, Liebe geben und Liebe empfangen. Wird ihm das verweigert, so erlebt es eine unfassbare Verletzung und Enttäuschung und beginnt, gegen das, woran es anscheinend nicht teilhaben kann zu kämpfen oder sich dagegen abzugrenzen.

Weil die Liebe eine so gewaltige Kraft ist, drückt sich auch ihr Schatten in mächtigen und starken Gefühlen aus: Wut, Angriffslust, Hass, Schadenfreude, Eifersucht, Rache, Neid. Diese Gefühle, von denen kein Mensch völlig frei sein kann, treten entweder offensichtlich in Erscheinung oder verlaufen mehr auf unbewussten Ebenen. Dann können sie die seelische Grundlage sein, auf der so zentrale Krankheiten wie Krebs entstehen.

Nicht zuletzt darum ist es wichtig, daß man diese zutiefst menschlichen negativen Gefühle in sich erkennt und anerkennt, denn sie sind der Zerrspiegel unserer innersten Bedürfnisse. Sie zeigen, was wir nicht haben aber unbedingt haben möchten und geben uns so die Möglichkeit, uns in der richtigen Weise darum zu bemühen.

Der negative Holly-Zustand entsteht durch eine Gefühlsverletzung in frühester Kindheit. Es kann sein, daß man schon als Säugling viele Zornesausbrüche miterleben mußte, vielleicht auch nur giftigen Gedanken ausgesetzt war.

Die krankhafte Eifersucht, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft, ist das klassische und tragische Beispiel des Wunsches nach Liebe unter negativen Voraussetzungen. Ein Mensch, der innerlich einsam und arm an Liebe ist, aber nun einen anderen Menschen gefunden hat, auf den er seinen Wunsch nach Liebe richten kann, sieht sich ständig in Gefahr, diese Liebe wieder zu verlieren, die er ja, weil er sie selbst nicht kennt, auch nicht ausströmen kann. Stattdessen strahlt er seine Unsicherheit und seine Ängste aus und findet konsequenterweise Leiden.

Bei dem Phänomen Eifersucht sollte man jedoch zwischen der krankhaften und der sozusagen normalen Form unterscheiden. Letztere wird es in einer Beziehung vorübergehend immer geben, denn wo höchste Gefühle der Liebe aktiviert werden, wird gleichzeitig auch immer der Gegenpol aktiviert, um so gesetzmäßig den Anstoß zu weiteren Entwicklungsschritten zu geben.
Man sollte hellhörig werden, wenn jemand sagt, er kenne keine Eifersucht. Die Wahrscheinlichkeit, daß es sich hier um einen abgeklärten, weisen Menschen handelt, ist sehr gering. Viel eher ist zu vermuten, daß dieser Mensch innerlich schon so weit abgestorben ist, daß er gar keine Möglichkeit mehr hat, zu leiden und zu lieben.

So gesehen ist es immer ein Grund zur Freude, wenn Holy in einer Mischung gebraucht wird, denn es zeigt, daß der Mensch hier ein Potential besitzt, das noch entwicklungsfähig ist, daß er nach Liebe dürstet und auch Liebe geben kann.

„Holly schützt uns vor allem, was nicht Liebe ist. Holly öffnet das Herz und verbindet uns mit der göttlichen Liebe. Wir entwickeln ein Gefühl dafür, wo wir herkommen, wo wir hingehören. Holly hilft uns, immer wieder im Zustand der Liebe zu leben, indem man sich am Erfolg des Nächsten von Herzen freuen kann, auch wenn man selbst in Schwierigkeiten ist.

Die Seelenqualität von Holly ist der große menschliche Idealzustand an sich, nach dem man strebt solange man auf Erden lebt.

Holly-geprägte Menschen werden leicht ärgerlich, wütend oder zeigen eine destruktive Abwehrhaltung gegen positive Gefühlsäußerungen, weil sie schon zu oft und zu früh seelisch verletzt worden sind.

Bei Pubertätskonflikten ist Holly häufig angezeigt, bei Partnerschaftskonflikten wird es zu Beginn immer gebraucht.

Kraftformeln:
Ich bin voller Freude
Ich bin heil
Ich liebe

aus dem Buch von Mechthild Scheffer "Die Original Bachblüten-Therapie"
Amrei-lyrics - 17. Aug, 12:05

Ich kenne beide Seiten sehr gut und habe beide Seiten mehr oder minder stark durcherlebt.
Dieser Beitrag schafft viel Klarheit und Kraft.Es sind sehr heilsame Worte und Begriffserklaerungen,wenn man in solchen Konfrontationen mit dem eigenen Unterbewusstsein steht.
Sehr gute schoene Gedanken ,um das Seelenheil zu finden....
Viele liebe Gruesse Amrei

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Frau&Mann
Trennung wird repräsentiert durch das weibliche...
angeliqe - 12. Jun, 20:41
Omraan Mikhael Aivanhov...
... hat einmal gesagt: "Weisheit besteht in der Erkenntnis,...
angeliqe - 7. Jun, 13:09
Holy - die Herzöffnungsblüte
Von der Hartherzigkeit ... zur Großherzigkeit...
angeliqe - 17. Aug, 11:42

Zufallsbild

chiemseemian

Meine Abonnements

Archiv

August 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4857 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Jul, 00:57

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Free Text (2)

Einsicht kommt wenn man Einsicht haben will. Und Einsicht will man nur dann haben, wenn man seine Aufmerksamkeit auf Einsicht richtet. (Und zwar aus Liebe und nicht zwanghaft.)

2007
Profil
Abmelden